IE Warning
Your browser is out of date!

This website uses the latest web technologies so it requires an up-to-date, fast browser!
Try Firefox or Chrome!
Back to top
Englisch

Dr. Christine Martin

Dr. Christine Martin, geb. 1961 in Wiesbaden, studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Romanistik in Frankfurt/Main, Heidelberg und Turin. 1987 Magisterexamen mit einer Arbeit über »Das Parodieverfahren in Händels Oratorium Jephtha«.

1988 Mitarbeit im Forschungsprojekt Capella Sistina der Universität Heidelberg am Deutschen Historischen Institut in Rom. 1989–1998 wissenschaftliche Angestellte in der Zentralredaktion des Répertoire International des Sources Musicales (RISM) in Frankfurt/Main. 2000 Promotion über Vicente Martín y Solers Oper »Una cosa rara« und ihre Wirkungsgeschichte.

1996–2003 freie Mitarbeit im G. Henle-Verlag München und im Carus-Verlag Stuttgart, für den sie bis 2008 als Herausgeberin von Werken Händels und Mozarts tätig war. Seit 2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Neuen Schubert-Ausgabe (Tübingen), 2006 Berufung in die Editionsleitung. Seit 2007 Lehrbeauftragte der Universität Tübingen.

Forschungsschwerpunkte neben den Werken Schuberts: Opernbearbeitungen, geistliche Musik Händels und Mozarts, Vicente Martín y Soler.

Schriftenverzeichnis

[Stand: 23. November 2016]

Bücher

  • Vicente Martín y Solers Oper »Una cosa rara«. Geschichte eines Opernerfolgs im 18. Jahrhundert.
    Hildesheim: Olms 2001 (Musikwissenschaftliche Publikationen Bd. 15).

Aufsätze

  • Brahms entdeckt eine Arie von Schubert. Der Philologe und Interpret im Widerstreit zwischen Originaltreue und Bearbeitung. in: Brahms am Werk. Konzepte – Texte – Prozesse, hrsg. von Siegfried Oechsle und Michael Struck, München 2016, S. 243–254.
  • Auf dem Wasser gesungen – Schuberts Barkarolen, in: Schubert-Jahrbuch 2010–2013, S. 49–61.
  • Sonett-Vertonungen im 19. Jahrhundert und ihre Nachwirkungen in der Moderne, in: Sonett-Künste: Mediale Transformationen einer klassischen Gattung, hrsg. von Erika Greber und Evi Zemanek, Dozwil 2012, S. 405–432.
  • (K)ein seltener Fall: Vicente Martín y Solers Oper »Una cosa rara«. Zur Rekonstruktion ihrer Wirkungsgeschichte anhand musikalischer Quellen, in: Bearbeitungs- und Rezeptionsformen der Oper im 19. und 20. Jahrhundert. Symposiumsbericht der IMS-Konferenz Zürich 2007, hrsg. von Hans-Joachim Hinrichsen und Klaus Pietschmann, Kassel etc. 2011, S. 48-59.
  • Zwischen Singspiel und Opéra comique: Schuberts frühe Bühnenwerke, in: Schubert : Perspektiven 10 (2010), Heft 1, S. 78–86.
  • Una cuestión de toma y daca: Nancy y Stephen Storace como promotores de la carrera de Vicente Martín y Soler en Londres, in: Los siete mundos de Vicente Martín y Soler. Actas del congereso internacional Valencia 14-18 noviembre 2006, hrsg. von Dorothea Link und Leonardo J. Waisman, Valencia 2010, S. 283-295.
  • Die Particell-Entwürfe zu Schuberts »Fierabras« und ihre Bedeutung für den Kompositionsprozeß der Oper, in: Schubert : Perspektiven 8 (2008), Heft 1, S. 1–16.
  • Schuberts Einlagenummern für Hérolds »La clochette«. Zur Rezeption der Opéra comique in Wien, in: »L'esprit francais« und die Musik Europas. Entstehung, Einfluss und Grenzen einer ästhetischen Doktrin (= Festschrift Herbert Schneider), hrsg. von Michelle Biget-Mainfroy und Rainer Schmusch, Hildesheim etc. 2007, S. 486–496.
  • Text und Form in Mozarts Motetten »Veni sancte spiritus« KV 47, »Inter natos mulierum« KV 72 und »Benedictus sit Deus« KV 117, in: Mozart-Jahrbuch 2006, S. 33–44.
  • Schuberts »Bürgschaften«. Epische und dramatische Tondichtung im Lied (D 246) und im Opernfragment (D 435), in: Schubert-Jahrbuch 2003–2005, S. 69–84.
  • Schuberts Auseinandersetzung mit dem Sonett: die drei Petrarca-Vertonungen D 628–630, in: Francesco Petrarca in Deutschland. Seine Wirkung in Literatur, Kunst und Musik (= Kgr.-Ber. Freiburg i.Br. 2004), hrsg. von Achim Aurnhammer, Tübingen 2006, S. 443–452.
  • »O glücklich, wer wohin er geht, doch auf der Heimat Boden steht«. Zum 200. Geburtstag von Johann Gabriel Seidl, in: 200 Jahre Moritz von Schwind, Johann Strauß Vater, Salomon Sulzer, Johann Gabriel Seidl, Eduard Mörike (= Programmbuch der Schubertiade Hohenems 2004), Hohenems 2004, S. 58–65.
  • Johann Joachim Eschenburgs Musikalien. Erträge eines unbekannten Auktionskatalogs, in: Das achtzehnte Jahrhundert 24 (2000), S. 54–74.
  • Zur Form des Schlußchores von Händels Chandos-Anthem “O praise the Lord with one consent” (HWV 254), in: Göttinger Händel-Beiträge 7 (1998), S. 179–181.
  • Prinzipien der Parodie in Händels “Jephtha”, in: Göttinger Händel-Beiträge 3 (1987), S. 268–272.

Lexikonartikel

  • D 93, D 193, D 194, D 196, D 197, D 198, D 207, D 208, D 213, D 214, D 344, D 362, D 373, D 496, D 496 A, D 497, D 498, D 499, D 501, D 504, D 517, D 530, D 532, D 533, D 628, D 629, D 630, D 888, D 889, D 890, D 891, D 945, in: Schubert Liedlexion, hrsg. von Walther Dürr, Michael Kube, Uwe Schweikert und Stefanie Steiner. Unter Mitarbeit von Michael Kohlhäufl, Kassel etc. 2012
  • Alceste; The Alchemist; The Choice of Hercules; Comus; Deutsch, Otto Erich; German Arias; Song for St. Cecilia's Day; Songs,
    in: The Cambridge Handel Encyclopedia, hrsg. von Annette Landgraf und David Vickers, Cambridge 2009

Editionen

Noten

Franz Schubert. Neue Ausgabe sämtlicher Werke, hrsg. von der Internationalen Schubert-Gesellschaft:

  • Bd. II/8b: »Fierabras« (II. Akt), Kassel 2007.
  • Bd. II/8c: »Fierabras« (III. Akt), Kassel 2009.
  • Bd. II/9: »Rosamunde, Fürstin von Cypern« (gemeinsam mit Walther Dürr), Kassel 2015.
  • Bd. II/14: »Claudine von Villa Bella« (gemeinsam mit Dieter Martin), Kassel 2011.
  • Bd. II/18: »Operneinlagen«, Kassel 2010.

Weitere Notenausgaben:

  • Georg Friedrich Händel: »Nisi Dominus« (HWV 238), Stuttgart 2008.
  • Wolfgang Amadeus Mozart: »Missa longa« (KV 262), Stuttgart 2005.
  • Georg Friedrich Händel: »Ode for St. Cecilia's Day« (HWV 76), Stuttgart 2003.
    Ausgezeichnet mit dem Deutschen Musikeditionspreis Best Edition des Deutschen Musikverleger-Verbands
  • Wolfgang Amadeus Mozart: »Regina coeli« (KV 127), Stuttgart 2002.
  • Georg Friedrich Händel: »Neun deutsche Arien« (HWV 202–210), Stuttgart 2001.
  • Georg Friedrich Händel: »O praise the Lord with one consent« (HWV 254), Stuttgart 1996.

Kritische Berichte

Franz Schubert. Neue Ausgabe sämtlicher Werke, hrsg. von der Internationalen Schubert-Gesellschaft:

  • Bd. II/1: »Des Teufels Lustschloss« (gemeinsam mit Uta Hertin-Loeser und Walburga Litschauer), Tübingen 2003.
  • Bd. II/8: »Fierabras«, Tübingen 2011.
  • Bd. II/9: »Rosamunde, Fürstin von Cypern« (gemeinsam mit Walther Dürr), Tübingen 2015.
  • Bd. II/14: »Claudine von Villa Bella«, Tübingen 2012.
  • Bd. II/15: »Sacontala« (gemeinsam mit Manuela Jahrmärker), Tübingen 2009.
  • Bd. II/18: »Operneinlagen«, Tübingen 2010.